28. Große Brandenburger Kanuregatta 3.-5. Mai 2019: KVL erfolgreich dabei

By | 3.05.2019

Vom 3. bis zum 5. Mai findet die 28. Große Brandenburger Kanuregatta statt. Auch der KVL e.V. ist mit einer kleinen aber schlagkräftigen Truppe dabei, die unter der fachkundigen Leitung von Björn Kierey steht. Am Sonnabend konnte der KVL die ersten Goldmedaillen einsammeln – Herzlichen Glückwunsch an Haylie und Lena!

Programm der 28. Großen Brandenburger Regatta

Link zum Livestream

Ergebnisse

Herzlichen Glückwunsch an alle Medaillengewinner

Täglich berichten uns die Sportler vom Geschehen am Beetzsee:

Sonntag, 5.5.2019

Der Finaltag beginnt zwar sonnig, jedoch mit eingefrorenen Bootsbezügen, was die Motivation zum Einfahren 1,5 Stunden vor dem jeweils ersten Rennen nicht gerade steigen lässt.
Aber “was muss das muss” , wie es so schön heißt und die KVL- Sportler verwandeln ihre Finalteilnahmen in insgesamt sieben Medaillen an diesem Sonntag. Antonin präsentiert mehrfach wahnsinnig schnelle Mannschaftsboote, Haylie sammelt sich im Einer, Zweier und Vierer einen kompletten Medaillensatz und mehr zusammen und auch Tim und Friedrich erkämpfen sich mit ihren Mannschaftskollegen für den KCD eine Bronzemedaille.
Zwischen und nach den Rennen werden fleißig Zelte abgebaut, Bootshänger beladen und Taschen in den Bus verstaut, so dass alle die, die den Rückweg von Brandenburg noch im Vereinsbus antreten, nach Haylies erfolgreichen K1 sofort starten können. Die Küchenfrauen beim KCD machen nochmal eine warme Kartoffelsuppe zur Stärkung und Björn fährt uns einwandfrei zurück nach Dresden. Hier werden noch fix die Boote zurück in die Halle geräumt und dann geht jeder seines Weges, zuhause die Sportsachen wieder auspacken, waschen und Zelte verstauen.
Das wars mit der 28. Großen Brandenburger Kanuregatta, das nächste Mal in Brandenburg sind wir dann Ende Juni zur 29. Ostdeutschen Meisterschaft.

Text: Lena Münch, Bilder Lena Münch, Björn Kierey. Johanna Hess

Sonnabend, 4.5.2019:

Heute war “Frauenpower” angesagt!
Der, zwar anfangs weniger windige aber immer noch kühle, zweite Regattatag beginnt mit allerlei Zwischenläufen, bringt ab Mittag die ersten Finale und endet mit den Langstreckenrennen über 2000m und 5000m. Neben weiteren Qualifikationen werden die ersten beiden Medaillen eingefahren.
Haylie paddelt mit ihrer Zweierpartnerin Nele Reinwardt (BWD) über die 2000-Meter-Distanz zu Gold, Lena gewinnt ihr Rennen über die 5000m-Strecke.
Nach einem Grillschnitten-Abendbrot beim KCD – die Idee dazu ist mit großer Sicherheit bei den KVL-Köchen abgeguckt- werden die ersten Boote zurück auf den Hänger geladen, um bei der Abreise am nächsten Tag Zeit zu sparen.
Mit möglichst vielen Kleidungsschichten wird sich am Beetzsee-Strand auf die kalte Nacht vorbereitet. Angesagt sind -1°C, hoffentlich haben alle KVL-Sportler und -Trainer einen warmen Schlafsack dabei.

Text und Fotos: Lena Münch

Freitag, 03.05.2019:

Tag 1 der Großen Brandenburger Kanuregatta startet sowohl sehr sonnig als auch mit leichten Wind, wie fast immer auf der Regattastrecke im Beetzsee.
Den Anfang machen Antonin und Viktor im K1, beide jeweils mit Vorlaufsieg. Darauf folgen den gesamten kühlen Vormittag lang zahlreiche spannende Einer- und Mannschaftsboot-Rennen mit vielen Qualifikationen für anschließende Rennen.
Auch nach dem Mittag, bestehend aus Reis und Geschnetzelten , geht es munter und glücklicherweise ohne Zwischenfälle weiter.
Haylie, Friedrich und Tim schaffen im K1, wenn auch wahlweise für BWD oder KCD startend, alle drei den Sprung in die Zwischenläufe und haben nun die Gelegenheit, sich dort zu beweisen und für Endläufe zu qualifizieren.
Natürlich erkämpfen sich auch alle anderen unserer Sportler Zwischen- sowie Endlauf-Plätze.
Am Ende des Tages gibt es neben einer umfangreichen Abendbrot-Auswahl auch 13 ausstehende Rennen der KVL-Sportler für den Samstag-Vormittag.
Text & Bilder: Lena Münch

Tagesbericht BRB Donnerstag 2.5.:

Nach einer problemlosen Anreise und Zeltaufbau mit leichten, dem Wind geschuldeten Schwierigkeiten ging es für alle KVL-Sportler erst einmal zum Einfahren aufs Wasser. Der inzwischen seitlich wehende Wind bereitet einigen Probleme, aber es werden trotzdem fleißig alle Mannschaftsboote eingefahren und im Laufe des Nachmittags jedes Boot zur Kontrolle gewogen. Ein paar Nachbesserungen mit Zusatzgewichten wurden vorgenommen bis abends alle K1, K2 und K4 wieder eingepackt und gegen Wind und Wetter gesichert wurden. Die Wraps als Abendessen beim KCD waren lecker und wir haben den Tag ganz ruhig ausklingen lassen.

Text: Lena Münch